Dienstag, 19. Juli 2011

NRW Schulkompromiss

Ehrlich gesagt, stolz auf den Schulkompromiss bin ich nicht. Positiv ist: 12 Jahre „Ruhe“ in der Schullandschaft, das wäre gut, wenn es dabei bleibt.
Aber was haben wir erreicht – unser Ziel – die integrative Gemeinschaftsschule - ist in (12 Jahre) weite Ferne gerückt, der Bestand des dreigliedrigen Schulsystems auch. Für Düsseldorf heißt das vorerst – weder die dringend benötigte Gesamtschule noch eine Gemeinschaftsschule werden kommen, dafür behalten wir unsere Hauptschulen bis 2023 – länger als die Atomkraftwerke.
Die gymnasialen Standards wurden für die Sekundarschule zu Realschulstandards abgespeckt, längeres gemeinsames Lernen gibt es sicher nur in Klasse 5 und 6, eine gymnasiale Oberstufe ist nicht vorgesehen. Das erinnert mich doch mehr an die schon im schwarzgelben Schulgesetz verankerte Verbundschule als an die auf dem Landesparteitag 2010 beschlossene Gemeinschaftsschule.
Sind wir ehrlich, da haben wir einen Schritt Richtung Zweigliedrigkeit gemacht, es gibt ein bißchen mehr gemeinsames Lernen und die Hauptschule verliert den Verfassungsrang – Klassenstärke sinken ein wenig. Das war es dann mit der sozialdemokratischen Schulpolitik ?

Keine Kommentare: